Didaktik und Methode der Italienischkurse

Seit 1992 wird am italienischen Sprach- und Kulturzentrum BABILONIA Italienisch als Fremdsprache unterrichtet.

 

METHODEN DES SPRACHUNTERRICHTS

Unser Italienischunterricht verwendet eine ausgesprochen kommunikative Methode zum Erwerb und Erlernen der vier sprachlichen Fähigkeiten (Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben) entsprechend der Acquisition-Learning-Hypothese von Stephen Krashen. Er und seine Schüler erachten den Spracherwerb als ein aus zwei Komponenten bestehendes System: dem Spracherwerb (unbewusste Ebene) und dem Sprachverständnis (bewusst-rationale Ebene). Unsere Unterrichtsmethode berücksichtigt auch die Theorie der multiplen Intelligenzen von Howard Gardner: unsere Sprachlehrer vermitteln die italienische Sprache auf vielfältige Art und Weise um den unterschiedlichen Formen des Spracherwerbs gerecht zu werden.

Heute sind sich – ganz im Gegensatz zu der nach wie vor bestehenden traditionellen und hartnäckig verfestigten Sichtweise manch lehrplanbezogener Akademiker, – die meisten Linguisten einig, dass es beim Sprachenlernen eine Phase des Sprachverständnisses (bewusst-rational) und des Spracherwerbs (unbewusst) gibt.
Man muss nur einmal daran denken wie ein Kind seine Muttersprache erlernt: lediglich auf der unbewussten Ebene des Spracherwerbs! Vor der Schulzeit weiß niemand (bewusst) was Gegenwart, Vergangenheit, Zukunft, Möglichkeitsform, Artikel, Präpositionen etc. sind. Und wie hat diese Person dann ein solch fortgeschrittenes Sprachniveau erreicht ohne je einem Lehrplan zu folgen? Lediglich auf der unbewussten Ebene (Spracherwerb). Mit Sicherheit haben weder Mutter noch Vater mit ihrem Kind grammatikalische Regeln durchbesprochen bevor dieses einen Fuß in die Schule gesetzt hat!

Das Sprach- und Kulturzentrum BABILONIA hat daher seit jeher versucht dieses Ungleichgewicht traditioneller Unterrichtsmethoden zu vermeiden und einen Ausgleich zwischen Spracherwerb und Sprachverständnis sicherzustellen, um eine ständige Verbesserung der Interimssprache zu ermöglichen.

Unserer Auffassung nach ist eine Sprache nicht das Ergebnis grammatikalischer Regeln sondern vielmehr ein Spiegel der Kultur und der Umgebung in der sie Anwendung findet; Sprachenlernen ist kein mechanischer, sondern ein komplexer Vorgang, der persönliche und psychologische Komponenten miteinbezieht. Manche Schüler beschließen, ein bestimmtes Level zu wiederholen oder den Fortschritt um eine oder zwei Wochen hinauszuzögern, um zuerst das Studium und die Praxis spezieller Strukturen zu vertiefen bzw. zu verbessern. Da unser Angebot einem kommunikationsorientierten Ansatz folgt, haben wir unsere Materialien, unsere Aufgaben und Arbeiten sehr breit angelegt und es kommt ganz selten vor, dass die Kursteilnehmer dieselben Aufgaben wiederholen oder die gleichen Materialien benutzen. Abwechslungsreicher, flexibler und vielschichtiger Unterricht: das war ein Leitgedanke bei der Entwicklung unseres Programms.

Sehr großen Wert legen wir auch darauf, aus dem realen Leben gegriffenes Unterrichtsmaterial zu verwenden; unsere Kursteilnehmer sollen die echte, authentische Sprache kennenlernen und nicht eine künstliche, ausschließlich für Sprachlernende vereinfachte, die außerhalb der Klassenräume nicht existiert und niemals auf der Straße, im Fernsehen oder den Zeitungen verwendet würde. Die Verwendung authentischer Unterrichtsmaterialien ist sehr wichtig, da unsere Sprachschüler auf diese Weise die tatsächlich verwendete Alltagssprache schneller erlernen und sich im gesellschaftlichen Leben rascher zurechtfinden.

 

KURSAUFBAU

Unser Standard-Gruppenkurs ist in zwei Teile gegliedert: Sprachanalyse und Kommunikation.

Im Zuge der Sprachanalyse wird das Sprachverständnis auf der bewusst-rationalen Ebene gefördert: hier geht es primär darum, die Funktionsweise unserer Sprache und die ihr zugrundeliegenden „Mechanismen“ zu erfassen. Es werden mündliche und schriftliche Arbeiten verfasst und analytische Hör- und Leseübungen durchgenommen.

Der Kommunikationsteil fördert die Prozesse des unbewussten Spracherwerbs und beinhaltet ganzheitliche Hör- und Leseübungen sowie freie mündliche und schriftliche Aufgabenstellungen, um die kommunikativen Fähigkeiten der Sprachschüler zu erweitern.

Die Einführung neuer Strukturen erfolgt induktiv: Der Sprachlehrer nimmt nichts vorweg, vielmehr werden die Kursteilnehmer dazu angeregt im Zuge ihrer Beobachtungen Hypothesen zu generieren um selbst zur „Lösung des Problems“ zu gelangen bzw. zum Entdecker neuer grammatikalischer oder sprachlicher Elemente zu werden. Diese Lehrmethode stellt den Studierenden ins Zentrum seines Lernprozesses, der Lehrer legt das Ergebnis nicht bereits zu Beginn dar, wie dies etwa beim Frontalunterricht, der den Unterrichtenden zum Hauptdarsteller des Sprachkurses macht, der Fall ist. Grammatikalische und sprachliche Strukturen werden in der Häufigkeit ihres Auftretens und in ihrer relativen Komplexität erläutert.

 

KURSSTUFEN

Unsere Kurse sind in Übereinstimmung mit den von ALTE (Verband der Sprachprüfer in Europa) und vom Europarat festgelegten Richtlinien des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen ausgelegt.

Unser Sprachprogramm wird in 6 Kursstufen angeboten: vom absoluten Anfänger bis zum Fortgeschrittenen.

Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen nimmt eine klassische Aufteilung der Lernbereiche in Grund-, Mittel- und Oberstufe vor. Die jeweiligen Niveaustufen werden nochmals in je eine höhere bzw. niedrigere Stufe aufgefächert, sodass insgesamt sechs Sprachstufen entstehen. Für jedes dieser Levels wird genau beschrieben, was der Lernende im Hinblick auf seine sprachlichen Fähigkeiten zu leisten imstande ist: Leseverstehen, Hörverstehen, Schreiben und Sprechen.

Elementare SprachverwendungA1 EinstiegKann vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze verstehen und verwenden, die auf die Befriedigung konkreter Bedürfnisse zielen. Kann sich und andere vorstellen und anderen Leuten Fragen zu ihrer Person stellen – z. B. wo sie wohnen, was für Leute sie kennen oder was für Dinge sie haben – und kann auf Fragen dieser Art Antwort geben. Kann sich auf einfache Art verständigen, wenn die Gesprächspartnerinnen oder Gesprächspartner langsam und deutlich sprechen und bereit sind zu helfen.
A2 GrundlagenKann Sätze und häufig gebrauchte Ausdrücke verstehen, die mit Bereichen von ganz unmittelbarer Bedeutung zusammenhängen (z.B. Informationen zur Person und zur Familie, Einkaufen, Arbeit, nähere Umgebung). Kann sich in einfachen, routinemäßigen Situationen verständigen, in denen es um einen einfachen und direkten Austausch von Informationen über vertraute und geläufige Dinge geht. Kann mit einfachen Mitteln die eigene Herkunft und Ausbildung, die direkte Umgebung und Dinge im Zusammenhang mit unmittelbaren Bedürfnissen beschreiben.
Selbstständige SprachverwendungB1 MittelstufeKann die Hauptpunkte verstehen, wenn klare Standardsprache verwendet wird und wenn es um vertraute Dinge aus Arbeit, Schule, Freizeit usw. geht. Kann die meisten Situationen bewältigen, denen man auf Reisen im Sprachgebiet begegnet. Kann sich einfach und zusammenhängend über vertraute Themen und persönliche Interessengebiete äußern. Kann über Erfahrungen und Ereignisse berichten, Träume, Hoffnungen und Ziele beschreiben und zu Plänen und Ansichten kurze Begründungen oder Erklärungen geben.
B2 gute MittelstufeKann die Hauptinhalte komplexer Texte zu konkreten und abstrakten Themen verstehen; versteht im eigenen Spezialgebiet auch Fachdiskussionen. Kann sich so spontan und fließend verständigen, dass ein normales Gespräch mit Muttersprachlern ohne größere Anstrengung auf beiden Seiten gut möglich ist. Kann sich zu einem breiten Themenspektrum klar und detailliert ausdrücken, einen Standpunkt zu einer aktuellen Frage erläutern und die Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten angeben.
Kompetente SprachverwendungC1 fortgeschrittene KenntnisseKann ein breites Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen. Kann sich spontan und fließend ausdrücken, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten suchen zu müssen. Kann die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebrauchen. Kann sich klar, strukturiert und ausführlich zu komplexen Sachverhalten äußern und dabei verschiedene Mittel zur Textverknüpfung angemessen verwenden.
C2 exzellente KenntnisseKann praktisch alles, was er/sie liest oder hört, mühelos verstehen. Kann Informationen aus verschiedenen schriftlichen und mündlichen Quellen zusammenfassen und dabei Begründungen und Erklärungen in einer zusammenhängenden Darstellung wiedergeben. Kann sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen.

 

KURSDAUER UND EINSTUFUNGSTEST

Unsere Sprachstudenten können sich für eine beliebige Anzahl von Kurswochen anmelden, je nachdem wie lange ihr Sprachurlaub dauern soll und welche Lernziele sie verfolgen. Am ersten Schultag findet ein Einstufungstest (schriftlich und mündlich) statt, aufgrund dessen die Einteilung in die der Kursstufe entsprechende Klasse erfolgt.

UNTERRICHTSMATERIAL

Im Unterricht werden authentische Texte (Artikel aus Zeitungen/Zeitschriften, Dialoge aus Film/Radio/Kino/TV; Briefe, Kurzgeschichten, usw.) und von den Sprachlehrern unserer Schule selbst erstellte Materialien verwendet. Der Lernfortschritt der Kursteilnehmer wird kontinuierlich überprüft; unsere Sprachlehrer treffen sich einmal wöchentlich um ihre aktuellen Erfahrungen auszutauschen, einen interessanten, reibungslosen Unterricht und die bestmögliche Einstufung der Kursteilnehmer zu garantieren.

 

IN DER KLASSE

Je nach Jahreszeit sind in unseren Kursen durchschnittlich 4 bis 6 Teilnehmer, maximal 10 pro Kurs. Diese Beschränkung garantiert eine kleine, der Kommunikation förderliche Gruppenstärke, so dass jeder Teilnehmer möglichst viel sprechen kann.

 

VERSCHIEDENE LEHRER

Jede Woche wechseln die Lehrer des Kurses. Dadurch haben unsere Sprachschüler die Möglichkeit, sich an verschiedene Stimmen und Betonungen zu gewöhnen, aber auch von unterschiedlichen Persönlichkeiten und Unterrichtsstilen zu profitieren.