Suchst du den billigsten oder den besten Ort zum Italienisch lernen?

Die Wahl einer Italienisch-Sprachschule ist nicht einfach, vor allem dann, wenn man die richtige sucht. Die erste Frage, die man sich stellen sollte, ist: suchst du den besten Ort zum Italienisch lernen oder den billigsten? Welche Faktoren sollte man bei der Wahl der richtigen Schule berücksichtigen? Will man unschöne Überraschungen in Italien vermeiden, so zahlt es sich aus, bei der Planung des Sprachurlaubs verschiedene Punkte zu berücksichtigen.

Die Schule

1.Jahrelange Erfahrung.

Die Jahre der Erfahrung sind ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Wenn eine Schule bereits lange Zeit besteht und dem Druck der Konkurrenz standhält, dann bedeutet das ganz klar, dass sie ihre Sache gut macht, dass viele Sprachschüler wiederkommen oder das Sprachzentrum ihren Freunden weiterempfehlen.

Eine schlechte Schule kann ein paar Jahre überleben, vielleicht 5 oder 6, allerhöchstens 10; aber wenn eine Schule auf eine mehr als zehnjährige Bestehensgeschichte zurückblicken kann, dann kannst du dir sicher ein, dass es einen guten Grund dafür gibt.

Langlebigkeit

Langlebigkeit

2.Organisationsstruktur der Schule.

Der möglicherweise wichtigste Faktor um eine Schule rundum beurteilen zu können ist die Organisationsstruktur: prüfe ob jeder Bereich, vom Unterricht bis zur Buchhaltung, vom Unterkunftsservice bis zum Marketing, von eigenen und qualifizierten Mitarbeitern betreut wird.

Leider kommt es in Pseudoschulen häufig vor, dass irgendwelche Mitarbeiter in verschiedensten Aufgabenbereichen herumimprovisieren; ein klares Indiz dafür, dass die Schule in den Bereichen Qualität und Effektivität sparen möchte, was natürlich negative Auswirkungen auf die Studenten hat, da diese mit einem Schulteam zu tun haben, das nicht im Stande ist, hochqualitativ zu arbeiten.

Organigramm einer Sprachschule

Organigramm einer Sprachschule

3.Ein Team aus fest angestellten Lehrern und Mitarbeitern.

Ein untrügerisches Zeichen der Seriosität einer Sprachschule sind feste Arbeitsverträge: um professionelle Arbeit leisten zu können braucht es ein stabiles Team von Mitarbeitern, das ohne Befristung seinem Job nachgehen kann. Leider gibt es schwarze Schafe unter den Schulen, die Situationen ausnützen, unprofessionelle Lehrer ohne fachgerechte Ausbildung anstellen, oftmals nur für eine einzige Saison, um sie dann wieder nach Hause zu schicken.

Diese Schulen bieten vielfach keine richtigen Arbeitsverträge, die Sprachlehrer arbeiten schwarz oder mit dubiosen Verträgen, die nicht den gewerkschaftlichen Mindestanforderungen (CCNL ASILS beispielsweise) entsprechen. All das hat natürlich auch negative Auswirkungen auf den Unterricht, der dich im Klassenzimmer erwartet. Es ist also in deinem eigenen Interesse, sicherzustellen, dass die Sprachlehrer der Schule eine fachspezifische Ausbildung mitbringen und arbeitsrechtlich korrekt und gewerkschaftlich abgesichert ihrem Job nachgehen.

4.Anerkennungen.

Das ist ein Punkt, der einfach nachgeprüft werden kann um die Seriosität einer Schule zu beurteilen: die Anerkennungen. Sie sind eine bedeutsame Auszeichnung von Dritten, ein Qualitätsmerkmal, zumeist in Papierform, manchmal auch als Pokal oder Medaille. Kontrolliere in deinem eigenen Interesse auf der Webseite der Schule, über welche Anerkennungen sie verfügt.

Dies sind einige Qualitätshinweise:

  • Anerkennung durch das italienische Bildungsministerium
  • Kooperation mit der Università per Stranieri in Perugia oder Siena
  • Kooperation mit Universitäten, die Masterprogramme für Italienisch als Fremdsprache anbieten (beispielsweise die Universität Ca Foscari in Venedig: Master ITALS)
  • Mitgliedschaft in italienischen Fachverbänden (z.B. ASILS und EDUITALIA)
  • Mitgliedschaft in internationalen Fachverbänden (z.B. IALC, EAQUALS, usw.)
Auszeichnungen und Anerkennungen

Auszeichnungen und Anerkennungen

5.Versicherung.

Vergewissere dich, dass die Sprachschule eine Versicherung abgeschlossen hat um eventuelle unerwartete Sach- oder Personenschäden abzudecken, sowohl im Zuge des Unterrichts an der Schule als auch bei den organisierten Freizeitaktivitäten außerhalb des Schulgebäudes. Das ist ein wesentlicher Service, der der Schule natürlich zusätzliche Kosten verursacht, und daher beim Preisvergleich unbedingt mitberücksichtigt werden sollte.

Der Unterricht

6.Vorhandensein eines didaktischen Leiters.

Dies ist ein weiterer Punkt, der uns ganz klar Auskunft über die Qualität einer Schule gibt und improvisierte Schulen gnadenlos enttarnt. Ein didaktischer Direktor ist ein klar erkennbarer, professioneller Mitarbeiter, der für den Unterricht verantwortlich ist. Er verfolgt die Lernfortschritte der Studenten, steht bereit bei Fragen über die angewandten Unterrichtsmethoden, ist aber ebenfalls da für vertiefende Auskünfte und Lernempfehlungen.

Der didaktische Direktor beurteilt auch die Einstufungstests anhand derer die passende Klasse für jeden einzelnen Schüler bestimmt wird, was nicht nur aufgrund grammatikalischer Kenntnisse geschehen darf, sondern die gesamten realen Sprachfähigkeiten miteinbeziehen muss. Er ist ein Mitarbeiter, der in jeder Hinsicht für den individuellen Lernprozess der Studenten zuständig ist und umfassende, kompetente Verantwortung im sprachlichen und kognitiven Bereich trägt.

Der didaktische Leiter

Der didaktische Leiter

7.Methodik.

Ein weiterer Aspekt, der in Betracht gezogen werden sollte, ist die an der Schule angewandte Unterrichtsmethode, denn es gibt unglaublich viele Ansätze des Sprachenlernens. Definitiv abzulehnen ist eine Lehrmethode, die lediglich auf Grammatik und Übersetzungen beruht; gründet man den Unterricht auf das bloße Erklären grammatikalischer Strukturen, so bringt das nicht mehr als das Selbststudium eines guten Grammatikbuches. Wir müssen uns also fragen: wollen wir wirklich Geld für einen Sprachkurs ausgeben, in dem genau dieselben Dinge erklärt werden, die man auch in einem Buch oder sogar noch einfacher im Internet nachlesen kann? Eine kurze Suche bei Google und schon findet man mehr oder weniger gute Erklärungen zu jedem Aspekt der italienischen Grammatik. Wenn wir uns diesbezüglich einig sind, dann sollten wir uns nun die Frage stellen, was wir uns unter einer richtigen Sprachschule mit einer guten Unterrichtsmethode vorstellen. Wenn nicht Grammatik, was dann?

Eine ganz hervorragende Methode ist die Verwendung eines kommunikativen Lehransatzes, der sukzessive die Sprachfähigkeiten erweitert; es werden also die bereits vorhandenen Sprachfertigkeiten des Studenten stimuliert, wodurch das Lernen von einer passiven zu einer aktiven Tätigkeit wird. Die Anwendung dieser Lehrmethode gestattet es dem Studenten die erlernten Sprachkonstrukte tatsächlich anzuwenden und sie nicht nur theoretisch zu beherrschen.

Eine gute Unterrichtsmethode bringt Licht ins Lernen

Eine gute Unterrichtsmethode bringt Licht ins Lernen

8.Qualifikation der Sprachlehrer.

Man kann den Beruf des Lehrers nicht improvisieren, so wie man keinen seriös ausgeübten Beruf improvisieren kann. Um dieser Tätigkeit nachzugehen gibt es lange Bildungswege und auch fachspezifische universitäre Masterprogramme. Leider setzen viele Schulen nicht auf Qualität und stellen einen nicht ausgebildeten „Lehrer“ in die Klasse, sei es nun um Geld zu sparen oder einfach aus schlichter Fahrlässigkeit.

Vergewissere dich also unbedingt, dass die Lehrer über eine gute Ausbildung verfügen, wenn du dich für eine Schule entscheidest. Andernfalls reicht es auch, einen Freund oder eine Freundin in Italien zu finden um die gleichen Lernresultate zu erzielen.

Sobald du aber Geld fürs Sprachenlernen ausgibst solltest du dich nur mit dem Besten zufriedengeben und mit keinem Deut weniger.

9.Sozio-kulturelle Aktivitäten.

In einer guten Schule darf das Bildungsangebot nicht auf den Unterricht im Klassenzimmer beschränkt werden. Wenn du eine Schule suchst, der die Verbesserung deiner Sprachkenntnisse wirklich am Herzen liegt, ebenso wie dein Wohlbefinden als Student, dann solltest du sicherstellen, dass Tag für Tag sozio-kulturelle Aktivitäten am Programm stehen: Filme, Seminare, Spiele, Ausflüge, sprachvertiefende Aktivitäten, Cocktailabende, Diskussionen, etc.

Eine Schule, die wirklich auf Qualität setzt, wird dir diese Aktivitäten nicht nur anbieten, sie wird sie sogar kostenlos organisieren, ohne von dir auch nur einen Cent extra zu verlangen. Ausgenommen sind natürlich Ausflüge in andere Städte, bei denen klarerweise Transportkosten anfallen; in diesem Fall ist es normal, dass ein kleiner Unkostenbeitrag zu entrichten ist. Andernfalls ist es aber absolut normal, dass Freizeitaktivitäten grundsätzlich kostenlos angeboten werden. Wirf also auch diesen wesentlichen Aspekt mit in die Waagschale:

  • Bietet die Schule sozio-kulturelle Aktivitäten an?
  • Nein? Such dir eine andere Schule, es gibt Bessere!
  • Ja, aber sie sind kostenpflichtig? Such dir eine andere Schule!
  • Ja und sie sind größtenteils kostenlos. Gratuliere, du hast die richtige Schule gefunden!

All diese Faktoren nehmen Einfluss auf den endgültigen Preis. Es ist schwierig, eine Schule zu finden, die all diese Punkte gleichermaßen erfüllt. Schwierig, aber nicht unmöglich. Lass uns also wieder zu unserer anfänglichen Frage zurückkehren: suchst du den besten Ort um Italienisch zu lernen oder den billigsten? Nachdem du nun den Artikel gelesen und die Bedeutung der verschiedenen Faktoren verstanden hast, wie entscheidest du dich? Qualität hat ihren Preis. Bevor du dich anmeldest, vergewissere dich bitte unbedingt, was du geboten bekommst und wofür du dein Geld ausgibst.